Leichenwagen Bestattungen Kempten

Überführung

Zunächst wird in jedem Fall eine Überführung vom Sterbeort (Trauerhaus, Klinikum, Altersheim) zum Friedhof des Beisetzungsortes oder in ein Krematorium erforderlich. Ganz gleich, ob der Todesfall in der Bundesrepublik Deutschland oder im Ausland eingetreten ist, wir überführen von und nach allen Orten und Ländern unter Beachtung der vielfältigen nationalen und internationalen gesetzlichen Bestimmungen und erledigen die dazu notwendigen Formalitäten.

Die Art der Bestattung

Die Hinterbliebenen sollten einen formgerecht hinterlassenen Wunsch des Verstorbenen zur Art der Bestattung respektieren und entsprechend verfahren. Ist eine solche Verfügung nicht vorhanden, sollten die Hinterbliebenen die Art der Bestattung im Sinne des Verstorbenen regeln. Der Gesetzgeber sieht die Entscheidung über die Bestattungsart in folgender Rangfolge vor: Ehegatte, Kinder, Ehegatten der Kinder, Verwandte, Lebenspartner. www.kempten.de/zentralfriedhof

Erdbestattung

Sie haben die Möglichkeit, die Bestattung in einem Reihengrab oder einem Wahlgrab vornehmen zu lassen

Wahlgrab: Je nach gültiger Friedhofssatzung bestimmen Sie bei dieser Grabstätte Größe und Lage. Sie erwerben das Grab in der Regel für 15 Jahre; eine Verlängerung des Nutzungsrechtes ist jederzeit möglich (zur Beisetzung von weiteren Verstorbenen).
Reihengrab: Sie erwerben dieses Grab für eine bestimmte Zeit (ca. 15 Jahre), ein Wiederankauf ist nicht möglich (für nur einen Verstorbenen).

Feuerbestattung

Unter einer Feuerbestattung verstehen wir die Einäscherung des Verstorbenen im Sarg und die spätere Beisetzung der Aschenurne in einer Erdgrabstätte oder Urnennische.
Während die Erdbestattung keiner besonderen Willenserklärung bedarf, sollte für eine Feuerbestattung eine gültige Verfügung des Verstorbenen oder eine entsprechende Erklärung naher Angehöriger (Ehegatten, Kinder, Eltern, Geschwister) vorliegen. Insbesondere Alleinstehende können hier vorsorgen und zu Lebzeiten eine gültige schriftliche Erklärung abgeben. Fordern Sie bei uns diese Willenserklärung zur Feuerbestattung an.
Die Feuerbestattung wird von den christlichen Kirchen anerkannt.

Häufige Fragen zur Feuerbestattung

Wird der Sarg, in dem der Verstorbene eingebettet wurde, wirklich verbrannt?
Ja, in jedem Fall. Die Einäscherung ist grundsätzlich nur in einem Sarg möglich.

Befindet sich wirklich die Asche meines Angehörigen in der Urne?
Ja. Jeder Sarg erhält bei der Einlieferung in das Krematorium eine Registriernummer. Diese wird in einem feuerfesten Stein eingraviert, der den Sarg, während des Einäscherungsprozesses begleitet. Dieser Stein wird nach der Verbrennung mit in die Urne gegeben, so dass noch nach Jahren die Asche dem Verstorbenen zuzuordnen ist. Die Urne wird amtlich verschlossen und erhält ein dauerhaftes Schild mit Namen, Geburts-, Sterbe- und Einäscherungsdatum des Verstorbenen sowie Einäscherungs-/Registriernummer und den Namen des Krematoriums.

Wird jeder Verstorbene einzeln eingeäschert?
Ja. Der Verbrennungsraum eines Einäscherungsofen kann nur einen Sarg aufnehmen. Erst wenn sich keine Rückstände mehr darin befinden ist eine neue Verbrennung möglich.

Was passiert mit Prothesen und Edelmetallen?
Verstorbene werden unversehrt eingeäschert. Prothesen und Edelmetalle, die ihnen implantiert wurden, werden mit verbrannt. Die größere Menge der Edelmetalle, wie etwa Zahngold verdampft in der Hitze. Andere Teile wie künstliche Hüftgelenke werden nach der Verbrennung aus der Asche entfernt. Einige Krematorien verfügen über Edelmetallabscheider die das Gold herausfiltern. Etwaige Erlöse daraus werden genau dokumentiert und einer gemeinnützigen Institution gespendet.

Sind mit Einäscherungen Gefahren für die Umwelt verbunden?
Krematorien müssen die strengen Bestimmungen des Bundes – Immissionsschutzgesetzes und der VDI-Richtlinien 3891 erfüllen. Es dürfen nur Materialien (Sarg, Sargausstattung, Totenkleid) verbrannt werden, von denen keine negativen Auswirkungen auf die Umwelt ausgehen. Mögliche Schadstoffe wie zum Beispiel Pharmakarückstände werden bei den hohen Temperaturen fast völlig vernichtet. Die Nachverbrennung bei Temperaturen von weit über 1000 Grad und die Rauchgasfilterung garantieren, dass Krematorien weder Gerüche verbreiten noch schädlichen Rauch ausstoßen.
www.krematorium-kempten.de

Seebestattung

Bei einer Seebestattung wird die Urne nach der Einäscherung außerhalb der Drei-Meilen-Zone im Meer beigesetzt. Die Hinterbliebenen können selbstverständlich an der Zeremonie teilnehmen und erhalten eine Seekarte mit den genauen Daten der Beisetzung. Da hier auch eine Einäscherung vorausgegangen ist, gelten die Bestimmungen der Feuerbestattung hinsichtlich der erforderlichen Willenserklärung sinngemäß. Wir führen diese Art der Bestattung mit mehreren spezialisierten Seebestattungsreedereien durch.

Baumbestattungen oder Bestattung in den Schweizer Bergen

Unsere Gesellschaft unterliegt in letzter Zeit starken Veränderungen. Heute fordern die Menschen mehr Individualität und Vielfalt, was auch den Lebensabschluss betrifft. Der Mensch sucht nach individuellen Bestattungsformen und möchte noch zu Lebzeiten darüber entscheiden. Er sehnt sich nach der Stätte der Ruhe und des Friedens. Der Wald oder das Gebirge verkörpert diesen Wunsch im ganz besonderen Maße. Bei diesen Bestattungsarten geht immer eine Einäscherung voraus. Wir beraten Sie gerne über die Bestattung in einem Friedwald, Ruheforst oder in den Schweizer Bergen.

Termin der Trauerfeier und Bestattung

Sobald wir gemeinsam alle Details um die Art und den Ablauf der Beisetzung geklärt haben, nehmen wir für Sie sofort Kontakt zu der Friedhofsverwaltung und zu dem Geistlichen der jeweiligen Religionsgemeinschaft auf, um umgehend einen Bestattungstermin festzulegen.

Was tun? -
Der Verstorbene ist nicht Mitglied in einer Religionsgemeinschaft

Wenn der Verstorbene keiner Religionsgemeinschaft angehörte, vermitteln wir Ihnen auf Wunsch einen weltlichen Bestattungsredner.

Trauergespräch mit dem Pfarrer oder dem Redner

Die Geistlichen der verschiedenen Religionsgemeinschaften und ebenso die weltlichen Bestattungsredner bieten den Hinterbliebenen immer ein Gespräch zur Vorbereitung der Trauerfeier an. Hier können u. a. auch die Vorstellungen der Angehörigen zum Ablauf und Inhalt der Trauerfeier besprochen werden, ebenso die musikalische Umrahmung.

Letzter Abschied

Sprechen Sie mit uns ab, wenn Sie den Verstorbenen in der Klinik oder auf dem Friedhof noch einmal sehen wollen. Wir sorgen dann für einen würdigen Rahmen für diesen letzten Abschied.

Hausaufbahrung

In letzter Zeit mehrt sich der Wunsch der Angehörigen, den Verstorbenen noch einmal zu Hause in seiner gewohnten Umgebung aufzubahren, um ganz individuell und in privater Atmosphäre Abschied nehmen zu können. Wenden Sie sich an uns. Wir ermöglichen Ihnen dieses Abschiednehmen im Familien- und Freundeskreis.

Traueranzeige oder Trauerkarte

Jetzt sollten Sie auch darüber nachdenken, ob und wie Sie die Öffentlichkeit vom Heimgang des Verstorbenen unterrichten wollen. Die meisten Hinterbliebenen wählen den Weg über eine Zeitungsanzeige in der örtlichen Presse, gelegentlich auch, wenn dies durch die Persönlichkeit des Verstorbenen angezeigt ist, in den überregionalen Zeitungen. Bei der Erstellung des Anzeigentextes unterstützen wir Sie gerne. Vielfach wird alternativ oder auch zusätzlich zur Zeitungsanzeige eine individuelle Unterrichtung von Freunden, Bekannten, aber auch der Vereine, Verbände, Institutionen, in denen der Verstorbene Mitglied war, gewünscht. Hierfür ist eine pietätvoll gestaltete und gedruckte Trauerkarte das angemessene Mittel. Wir verfügen über die technischen Möglichkeiten des Trauerdrucks und Sie erhalten die Trauerkarten und Briefe in kürzester Zeit direkt von uns. Anzeige und Trauerkarten bieten die Möglichkeiten auf Besonderheiten zur Bestattung hinzuweisen (z.B. „Anstatt Kranz- und Blumenspenden bitten wir um eine Zuwendung an eine mildtätige Organisation“; „Von Kondolenzbesuchen bitten wir abzusehen.“ u.ä.).

Blumen und Kränze

Bei allen örtlichen Gärtnereien können Sie den Sarg- oder Urnenschmuck, Kränze und Handsträuße nach Ihren Vorstellungen fertigen lassen. Um die Dekoration der Trauerhalle und den Transport der Blumen und Kränze zur Grabstelle kümmern wir uns in Zusammenarbeit mit der Friedhofsverwaltung.